Abschied ist ein stumpfes Schwert

Mir gelingt es einfach nicht, Abschiedsrituale als wirklichen Abschied wahrzunehmen, zu fühlen, dass da jemand geht, den zu erwartenden Verlust zu spüren. Deshalb wohne ich den geschwungenen Tschüß-Machs-Gut-Reden eher nur bei, merke, wie die Worte an mir abperlen wie die Tränen des Gerührten es täten, wenn sie denn nicht weggeschluckt würden. So stehe ich da, ungerührt, fremd, die nächste Gelegenheit suchend, endlich wieder meinen Angelegenheiten nachkommen zu können, aber nicht ohne die gewünschte Traurigkeit herbeizusehnen ...

Jetzt sind einige Tage vergangen, der Kollege ist weg, und sie klopft leise an, diese Traurigkeit. Es sind die kleinen Erinnerungen, die da klingen, eine nach der anderen, an die Rituale, die gegenseitigen Besuche, den Austausch, das Rumspinnen, die konkrete Entwicklung zahlreicher Ideen, Konzepte, seine übersprühende Energie, die Schöpfungskraft, die Themenvielfalt, die Unbeschränktheit, die Sehnsucht, das Streben nach dem Neuen, die Lust am Herumexperimentieren, die Freude am Durcheinanderrühren des Bestehenden, an der Verkürzung langer Weilen, niemals müde, immer offen, spontan, ehrlich, freundlich, hilfsbereit. Ein perfekter Kollege, und ein guter Mensch!

Und ich ahne schon, wenn mir dieser Verlust jetzt schon ein wenig zusetzt, wie soll es dann erst im Neuen Jahr werden? Oder liegt diese Sentimentalität jetzt nur an der besinnlichen Grundstimmung dieser mewrkwürdigen Zwischenzeit? Nein, ich glaube nicht. Er wird mir fehlen, sehr, denn er ist unersetzlich. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass es sehr (!) vielen Kollegen ganz genauso geht ...

So, mein Lieber, jetzt kann auch ich Dir von ganzem Herzen alles Gute wünschen, mich von Dir so verabschieden, wie ich es mir gewünscht habe, mit einer verkniffenen Träne in den Augen und einer (leider nur gebloggten) Umarmung ...

Machit jut, Wolle !
Haltungsturner - 4. Jan, 08:43

hej

und jetzt bin ich ja doch noch gerührt...

wasserfrau - 9. Jan, 15:43

Das geht mir ganz genauso. Beim Abschiednehmen und Trennungverschmerzen bin ich nicht gerade die schnellste - und die Gefühle schnellstens in die dafür vorgesehene rituelle Situation zu gießen, damit sie schön ein für alle Mal in ihr versickern können: Das gelingt auch mir nicht. Was man später davon hat ist ein langwieriges Vermissen.

schroeder - 16. Jan, 14:48

Abschied ist ein schweres Schaf...

brittbee - 24. Jan, 18:22

jetzt isser aber schon ne weile weg und hier passiert nichts mehr. biste im urlaub oder hast sonstige ausreden?

Menotti - 24. Jan, 18:38

Neeee, nur viel um die Ohren, reicht gerade mal für Kommentare woanders. Aber hey, wo ich dich grad dran hab, ich warte ja noch auf Antwort, wo ich den Ferdinand hinschicken soll, den solltest du nicht verpassen, immerhin ist sein Vater Hausmeister beim Institut für die Perfektionierung der Menschheit .-)

Trackback URL:
http://alibert.twoday.net/stories/1334915/modTrackback

Aktuelle Beiträge

TEST
TEST
TEST (Gast) - 8. Aug, 11:28
payday express
Hello! http://soloadvance. com/ , , http://cialisrx.com/...
payday (Gast) - 8. Aug, 03:50
buy viagra
Hello! http://viagragensl. com/ , , http://viagragenlo.com/...
buy_viagra (Gast) - 2. Aug, 01:17

Archiv

Dezember 2005
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
30
31
 
 

Suche

 

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Blogger
Buerger
Friseurkunde
Gaertner
Hockeyfreund
HSV-Anhaenger
iJunkie
Kleiner
Kollege
Kulturverbraucher
Leser
Partner
Reisender
Sammler
Sprachwart
Trinker
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren